bobbie
- Baustein für nachhaltiges Bauen

Das Ziel ist allen klar: Der Bau muss nachhaltiger werden.
 
Aber wo die Betriebsphase der Gebäude durch Dämmungs-, Heizungs- und Lüftungstechnik bereits große Fortschritte gemacht hat, ist der Ressourcenverbrauch durch die Errichtung des Gebäudes immer noch nicht im Griff.

bobbie sieht sich hier als fehlender Baustein, um die “Grüne Planung” von Bauwerken endlich auch auf die Baustelle zu bringen!

Das Problem: 

Es ist überfällig nachhaltiger zu bauen! Der Nutzen und die Notwendigkeit davon kommt auch langsam bei Bauherren und deren Vertretern an und wird zunehmend auch von der öffentlichen Hand gefordert.

Jedoch ist der Weg vom Wollen bis zum Tun, bzw. von der Planung hin auf die Baustelle ein steiniger. Auch Zertifizierungsprogramme wie z.B. Leed oder DGNB stehen bereit um einen einheitlichen Rahmen zu gewährleisten.
 
Was macht also die Umsetzung so schwer? Die Ausschreibenden tun sich schwer zertifizierte Produkte im LV zu platzieren oder sicherzustellen, dass diese auch verarbeitet werden.

Woran liegt dies?
 
  1. Es gibt keine übergreifende Produktdatenbank für zertifizierte Bauprodukte.
  2. Die heutige Baustoffbeschaffung sieht nicht vor diese Informationen vom Hersteller zum Verarbeiter zu tragen.
  3. Es gibt keine ordentlichen Standards wie nachhaltige Baustoffe zertifiziert werden müssen.
  4. Die Not der Bauunternehmen schlecht/fehlerhaft ausgeschriebene Produkte zu drehen um preislich wettbewerbsfähig zu sein.
  5. Der nicht zu unterschätzende Einfluss der Logistik wird bisher vollständig ignoriert.

Die Lösung: 

bobbie schließt in Zusammenarbeit mit den Herstellern, Zertifizierungsstellen, Bauunternehmen wie auch mit der öffentlichen Hand diese Lücke. Dabei übernimmt das System die Schnittstelle zwischen allen Beteiligten in puncto Baustoffbeschaffung und schließt so die Informationskette zwischen Planung und Bau.
 
Schon heute ist es durch bobbie möglich schon in der Planung eine Auswahl an zertifizierten Baustoff zu wählen. In Zukunft kann auch in Echtzeit eine  CarbonFootPrint Berechnung erfolgen, so dass der ganz konkrete Ressourcenverbrauch eines Bauvorhaben an einem gegebene Ort mit definierten Produkten sichtbar wird - und nicht nur irgendwelche Materialmittelwerte. Denn nur was man messen kann, kann man auch optimieren.
 
Damit ist es möglich, die Baustoffe nach Nachhaltigkeitzertifikaten zu filtern und diese danach inklusive der nötigen Spezifikationen auszuschreiben. Im nächsten Schritt kann bobbie nun auch für jeden Bauunternehmer die Beschaffung von “Nachhaltigen” garantieren und zwingt/ermöglicht den Bauunternehmer nachhaltig zu bauen und der "Gleichwertigkeit" laut LV in seiner Produktauswahl gerecht zu werden. Damit sorgt bobbie dafür, dass die Beschaffung von nachhaltigen Baustoffen nicht nur möglich, sondern auch klug und effizient umsetzbar ist.
 
Generell braucht es noch viel mehr öffentlichen Druck, damit neben Kosten auch der Nachhaltigkeitsaspekt und Ressourcenverbrauch von Baustoffen in den Vordergrund rückt. bobbie arbeitet daran aktiv mit, unter anderem als Mitglied der DBGN, über die der BAMAKA angeschlossenen Verbände sowie im Netzwerk Ressourceneffizientes Bauen der Factor X Agentur mit. 
 
Auch der stetige Austausch mit Partner-Unternehmen wie materialrest24.de oder madaster, zeigt, dass wo Bedarf in der weiteren Wertschöpfungskette ist. Die bobbie Technologien CMPS und 1Lieferschein bilden dabei die notwendige Basis um die Komplexität einer ressourcenorientieren Wende im Bau erst möglich zu machen: Nur wenn wir Baustoffdaten vernünftig zwischen IT Systemen austauschen können, nur wenn das konkret gelieferte auf einer Baustelle digital fassbar gemacht wird, ist ein Management des ganzen Möglich. Wir aarbeiten seit 2017 daran.
Tim Kuhlmann
Tim Kuhlmann
Geschäftsführer

Gründer und Geschäftsführer